Porsche

356 B Cabriolet 1963

Ein erstklassig restauriertes Porsche 356 Cabriolet der Serie B - die weiter entwickelte Version der Serie A. 

Porsche 356 B Cabriolet

HerstellerPorsche

Typ356 B Cabriolet

Fahrzeug ID1431

Bauzeit1959-1963

Baujahr1963

LenkungLinkslenker

ExterieurKönigsblau

InterieurLeder Grau

Motor4 Zylinder Boxermotor

Motor Matching NumberJa

Hubraum1.582 ccm

Leistung 66kW 90PS

ExtrasRadio, Chromlochfelgen

Garantie1 Jahr, vollumfänglich

Preis198.500 EURO

Verfügbarkeitverfügbar

StandortBöblingen

Betreuung rund um Ihren Kauf

Gerne informieren wir Sie über alle unsere Leistungen, z.B. Leasing & Finanzierung, Einlagerung, Transport, Oldtimer Versicherungen und vieles mehr.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Tim Bechtel
 

Tim Bechtel

+49 7031 3069522

info@arthur-bechtel.com

Die Ära

Oder wie war das damals eigentlich?
Der Porsche 356 A war seit seinem Produktionsbeginn im Jahr 1950, in all seinen Varianten auch im Rennsport auf den internationalen Märkten ein äußerst erfolgreicher Sportwagen. 1959 erschien der umfangreich überarbeitete Nachfolger des 356 A, der 356 B, äußerlich erkennbar an den höher gesetzten und stärker dimensionierten Stoßfängern, sowie den höher gesetzten Scheinwerfern. Zur Verfügung standen verschiedene Motorleistungen mit 60, 75 und 90 PS sowie 115 PS beim 356 Carrera mit dem aufwändigen Königswellenmotor. Den 356 B T5 gab es in den Karosserie-Varianten Coupé, Cabriolet und Roadster. 

Der Zustand

Oder wie er wirklich ist.
Das Fahrzeug wurde aufwendig, komplett Frame Off restauriert und befindet sich in einem erstklassigen Zustand. Die Restaurierung ist umfangreich dokumentiert. Der Motor ist matching numbers und die Farbgebung entspricht dem Zustand der Erstauslieferung in Österreich. Seine Historie ist lückenlos belegt. Ein Original-Typenschein sowie die Geburtsurkunde sind vorhanden. 

Die Verwendung

Oder was kann er denn noch?
Der Porsche 356 vermittelt den unvergleichlichen und urwüchsigen Fahrspass der seit Jahrzehnten den Porsche Mythos begründete. Mehr als in jedem anderen Sportwagen jener Zeit spürt man auch die in den Serienwagen vorhandenen rennsportlichen Gene, die sich nicht durch schiere Größe und Motorleistung dokumentieren, sondern durch eine ideale Kombination von Leistung, Format und Gewicht. Und es sind die daraus resultierenden Fahrerlebnisse die immer wieder begeistern. „Fahren in seiner schönsten Form“ war damals wie heute kein leeres Schlagwort.